Produkttest Trail-Laufschuh Mammut MTR 201- II Max Low Men

Mammut MTR 201- II Max Low Men

Produktbeschreibung

Der Winner-Schuh für lange Ultra-Trails! Der MTR 201-II Max  ist leicht und sehr gut dämpfend. Sein Keil aus 22/28mm dickem D3o®-EVA-Gemisch dämpft, stützt und rebounded zugleich, sowie unterstützt pronierend resp. supinierend wo notwendig. Dies wird durch eine festere, robustere Rahmen-Struktur aus D3O® mit hohem Rebound und weicherem EVA im Kern mit integriertem patentiertem Rolling Concept® erreicht. Ergänzend verfügt der Wetttkampfschuh über die aggressive Sonar-Tech-Sohle von gripex™ mit integrierter Sonar-Technologie, dem in seiner Effizienz gesteigerten Base Fit Advanced®, Memo Foam, VentTech™ und FeetMap sowie das handliche Advanced MTR Speed Lace System.

Erster Eindruck

Ich habe den MTR 201- II Max von der Firma Mammut im Juni 2016 zur Verfügung gestellt bekommen. Nach der ersten optischen Begutachtung des Models ging mir nur ein Gedanke durch den Kopf: "Wie soll ich mit diesem klobigen Schuh Ultratrails laufen?" Ich zog den MTR 201- II Max Low Men an und mein optisches Gefühl wurde bestätigt. Der Schuh ist mit 315g leicht, dennoch projizierte er auf mich ein gewisses ungewohnt klobiges Gefühl am Fuß. Die erste Trainingseinheit führte ich mit dem MTR 201- II Max Low Men im erfurter Umland auf gemischten Untergründen bestehend aus Teer und Schotter durch. Jedoch wollte sich das Gefühl beim Training nicht bessern. Alles fühlte sich schwerfällig an. Es lag wohl auch daran, dass ich Schuhe mit dünnerer Sohle und weniger Dämpfung gewohnt bin. Des Weiteren weißt der MTR 201- II Max Low Men eine 22 /28 mm keilförmige Zwischensohle auf.  So stellte ich den Schuh erst einmal wieder in die Ecke und nahm meine anderen Cross-Schuhe her.

Trail-Schuh-Test auf Korsika

Ich nahm im Juli 2016 den Mammut MTR 201- II Max Low Men mit nach Korsika, da ich dort ein intensives Trail- Training geplant hatte. Der Untergrund auf Korsika ist sehr abwechslungsreich. Es wird dort von Sand über Schotter bis hin zu Matsch und schroffen Fels alles geboten. Weiterhin gestalten sich die Trails von flach bis steil und von leicht bis sehr technisch. So hatte ich gute Gelegenheit den Schuh auf Herz und Nieren über einen langen Zeitraum zu testen. 

Trotz bestehender Skepsis trainierte ich mit dem MTR 201- II Max Low Men. Jedoch musste ich nach kürzester Zeit von meinem Standpunkt abweichen. Hier hat der Schuh sein Terrain gefunden. Steile, schroffe und technische Trails, da fühlt sich der Mammut MTR 201- II Max Low Men richtig wohl. Hier spielt er seine Stärke mit der ausgeprägten Dämpfung und seine keilförmige Sohlenkonstruktion aus. Ich habe während meines Aufenthalts auf Korsika 204 Kilometer mit 8432 Höhenmeter im Aufstieg, über Distanzen von 8- 35km gelaufen und alles mit diesem Schuh. Gerade bei längeren Distanzen macht sich das positive Abrollverhalten deutlich bemerkbar, was eine Verzögerung der muskulären Ermüdung zur Folge hat. Im plattigen Gelände oder in Trail- Passagen die das Klettern erfordern, überzeugt der MTR 201- II Max Low Men durch seine GRIPEX Sonar Tech Sohle mit sehr guter Haftung selbst auf nassen Untergrund. 

Das Schnürsystem mit Schnellverschluss lässt sich leicht bedienen, den überstehenden Schnürsenkel verstaut man im Anschluss daran, in den zwei vorgefertigten Gummibändern auf dem Sparren des Schuhs. Während des Laufens, lässt sich so jederzeit die gewünschte Schnürfestigkeit variieren. Die Schnellverschlüsse verbleiben in ihrer Position und lösten sich nicht von alleine. Im MTR 201- II Max Low Men ist der Fuß gut fixiert. Für mich war zu keiner Zeit ein schwimmen des Fußes im Schuh spürbar, als Synergieeffekt reduziert dies die Blasenbildung. Weiterhin bietet die Leistenkonstruktion des MTR 201- II Max Low Men dem Fuß eine gute Stabilität, was das ungewollte umknickten deutlich minimiert. Im Downhill merkt man die solide und gut ausgearbeitete Zehenbox des Schuhes, dies muss ich als eine weitere Stärke des Mammut MTR 201- II Low Men lobend hervorheben! Die Zehen stoßen beim steilen bergab laufen nicht gegen die Wand der Schuhspitze. Stößt man mit dem MTR 201- II Max Low Men gegen Steine, Felskannten oder Wurzeln, so ist die Zehenpartie bestens geschützt. Hierbei wird die Energie gut absorbiert und abgedämpft. Das Vent- Mesh- Gewebe das hier im Schuh verarbeitet worden ist, sorgt für gute Belüftung des Fußes und verhindert dennoch das Eindringen von Staub und Schmutz. So konnte ich während des heißen Temperaturen auf Korsika kein überhitzen meiner Füße bemerken.

Abnutzung nach gut 300 Laufkilometern

Nach den gut 300 gelaufenen Kilometern gibt der Mammut MTR 201- II Max Low Men immer noch eine gute Performanz ab. Die Spuren der Abnutzung halten sich dabei in Grenzen. Lediglich im Bereich der Leisten sowie im Fersenbereich der Sohle ist leichte Abnutzung zu erkennen. Der Mesh- Innenschuh und die Außenhaut des Schuhs sind völlig intakt. Schnürsenkel und Schnellverschlüsse funktionieren tadellos.

Fazit Mammut MTR 201- II Low Men

Ich bin sehr froh, das ich mich von meinem anfänglich negativen Bauchgefühl nicht habe leiten lassen und dem MTR 201- II Max Low Men der Firma Mammut eine Chance gegeben habe. Wer also eine Trail-Laufschuh für längere Distanzen und für das schroffe und steile Gelände sucht, der wird vom MTR 201- II Max Low Men begeistert sein. Sollte bei den Laufstrecken jedoch ein hoher Anteil an Teerstraße enthalten sein, der sollte bei der Auswahl der Schuhe ein anders Model zu Rate ziehen! Ich persönlich werde mit diesen Schuh weiter durch die Trails stapfen. Dieser Schuh hat mit auf den 2. Blick wirklich überzeugt.

 

 

 

Stärken:

  • Steiles, schroffes Gelände
  • Gute Dämpfung
  • Guter Grip der Sohle
  • Gutes Abrollverhalten

Schwächen:

  • Normalstraßen
  • Teer

 

Wenn du Fragen hast, dann stelle diese und ich werde versuchen sie zu beantworten.

Ich würde mich freuen, wenn du mein Projekt mit einer Spende unterstützen würdest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    BBBB (Montag, 05 Dezember 2016 16:58)

    Leider eine unlesbare Seite mit dieser Schrift(farbe) vor diesem Hintergrund.

  • #2

    Timmy Ek (Freitag, 03 Februar 2017 14:38)


    It's a shame you don't have a donate button! I'd definitely donate to this fantastic blog! I suppose for now i'll settle for book-marking and adding your RSS feed to my Google account. I look forward to brand new updates and will share this blog with my Facebook group. Chat soon!